26.09.2019

 

MARATHON WM GRÄCHEN

 

Für die Marathon WM im eigenen Land habe ich mir hohe Ziel gesetzt. Meine Form war gut und ich fühlte, dass ich wieder zurück auf dem Weg bin um 100% an mein maximales Leistungsniveau zu kommen. Mit Startnummer 102 musste ich im 90km langen Rennen bereits in der Startphase all out fahren um möglichst viele Fahrer vor der ersten Singletrailabfahrt nach Stalden zu überholen. Dies gelang mir sehr gut und aus der Startschlaufe in Grächen kam ich bereits im vorderen Viertel zurück. Während den weiteren Kilometern konnte ich Platz um Platz nach vorne gutmachen. Leider holte ich bei der Abfahrt von Visperterminen nach Neubrück einen Hinterraddefekt ein, konnte aber trotzdem in dieser Zeit auf die Spitzengruppe mit Math, Ondrej Cink (CZE), Porro Samuele (ITA) aufschliessen. Da das Tempo aber nicht mehr so schnell war, konnte die Verfolgergruppe auch wieder aufschliessen. Vor der letzten langen Abfahrt Richtung Kalpetran fühlten Math und ich uns beide noch sehr gut und gewannen den "Kampf" um die ersten beiden Plätze für die letzte anstehende Abfahrt. Unten in Kalpetran bei Kilometer 71 hatten wir einen Vorsprung von 30 Sekunden rausfahren können. Wir träumten von einem Doppelsieg! Leider plagten mich kurz darauf starke Krämpfe im Anstieg Richtung St. Niklaus hoch und Math verliessen wenig später auch die Kräfte. Der Vorsprung war schnell weg und wir wurden von der Verfolgergruppe eingeholt. In St. Niklaus (Kilometer 77) hatten wir bereits einen Rückstand von 1.17 Minuten und waren auf die Plätze 11. und 12. zurückgefallen. Ich konnte mich noch einmal etwas fassen und beendete das Rennen auf Platz 8. als bester Schweizer.

 

Im Ziel überwog als erstes die Enttäuschung. Habe ich doch so viel Energie aufgewendet um mehr als das halbe Starterfeld zu passieren um an die Spitze zu fahren und kurz vor dem Ziel hattte es doch so gut ausgesehen. Etwas mit Abstand betrachtet, kann ich aber nach dieser doch sehr schweren Saison mit den letzten zwei Rennen sehr zufrieden sein. Ich bin bereits jetzt voll motiviert für 2020 und werde am Wochenende noch mein letztes Cross Country Rennen in Deutschland fahren um UCI Punkte zu holen bevor es dann nathlos über geht zum Radquer.

 

Rangliste