13.08.2019

 

HEIMWELTCUP IN DER LENZERHEIDE

 

Diese Woche erhielt ich von Swiss Cycling die Nachricht, dass ich zusammen mit Lars Forster und Fabian Giger noch die Chance bekomme um das letzte WM-Ticket zu fahren. Mit kann, wer das beste Rennen aus seiner Startposition zeigt. Ich machte mir nach letzter Woche grosse Hoffnungen. Mir war aber auch klar, dass es auf dieser Strecke schwieriger werden würde Plätze gut zu machen als dies letzte Woche in Val di Sole der Fall war.

 

Am Renntag fühlte ich mich sehr gut und war optimistisch. Mit Startnummer 93 in der achten Reihe startend kam ich als 56 aus der ersten Runde zurück. Nun musste ich einen draufsetzen. Somit versuchte ich an den Orten wo das Überholen möglich war, das absolute Maximum. Ich konnte so zwar Fahrer überholen aber die Fahrweise war nicht gerade schonend für den weiteren Rennverlauf oder um dann im letzten Drittel noch genügend Energie zu haben. Bis zum Ende des Rennens konnte ich immer wieder einige Ränge gut machen aber die Abstände waren so gross, dass es schwierig war noch weiter nach vorne zu kommen. Schlussendlich kam ich auf Rang 25 ins Ziel. Ich hatte alles gegeben und das Maximum aus meiner Situation rausgeholt. Mehr ging einfach nicht.

 

Leider reichte dies aber für das WM-Ticket nicht und Lars Forster sicherte sich mit dem 15. Rang die Quali.

 

Entäuscht, dass es aufrund der Verletzung kurz vor dem Rennen im letzten Jahr auch dieses Jahr, trotz aufsteigender Form, nicht an die WM reicht, muss ich jetzt das Saisonende so planen, dass ich möglichst noch viele Rennen und somit Punkte sammeln kann, damit ich im nächsten Jahr beim Weltcupauftakt bereits wieder am Freitag beim Short Race an den Start kann und somit eine bessere Ausgangslage habe.

 

Weiter geht es für mich bereits am Sonntag beim Swiss Bike Cup in Muttenz.