03.06.2018  I  Rennbericht

LEERER TANK AUF DER LETZTEN RUNDE - MATHIAS FLÜCKIGER WIRD VIERTER

 

Beim Swiss Bike Cup im aargauischen Gränichen wird der Berner Mountainbiker Mathias Flückiger Vierter. Ausgepowert rutschte er in der letzten Runde noch vom Podest. Bruder Lukas Flückiger wird nach solider Leistung Siebter. 

 

Nach zwei Einsätzen beim Weltcup stand dieses Wochenende wieder heimische Kost auf dem Programm. Beim Klassiker in Gränichen trat Mathias Flückiger im Leader-Trikot des Swiss Bike Cup an. Und die Zuschauer kamen in den Genuss eines animierten Rennens mit vielen Führungswechseln und einer Spitzengruppe, die jede Runde etwas anders aussah. Immer mit dabei war Mathias Flückiger. Der Mountainbiker aus Leimiswil zeigte keinerlei Schwächen und gehörte sowohl in den technisch anspruchsvollen Abfahrten wie bei den kräfteraubenden Aufstiegen zu den Stärksten. Zusammen mit Lars Forster ging er mit einem beachtlichen Vorsprung auf die letzte Runde. Doch statt einem spannenden Duell um den Sieg fehlte Flückiger plötzlich. Mehr noch. Reto Indergand und Andri Frischknecht konnten  Flückiger ein- und auch gleich überholen. Was war passiert? „Eigentlich lief alles super heute. Aber ich habe mich wohl zu wenig verpflegt. Auf einmal war der Tank leer. Mein Fehler.“, fasste Mathias Flückiger die Ereignisse auf der letzten Runde zusammen. Als Vierter fuhr er schlussendlich knapp an den Top 3 vorbei ins Ziel.

 

Bruder Lukas Flückiger hatte zwar einen guten Start aber verpasste die Spitzengruppe. In der Folge vermochte er dieses Handicap nicht mehr wett machen. Er kam zwar immer besser in Fahrt und duellierte sich in der letzten Runde noch mit Weltmeister Nino Schurter aber zu mehr als Rang 7 reicht es heute nicht.

 

Es folgt nun eine kleine Rennpause. Am 23./24. Juni finden in Andermatt die Mountainbike Cross Country Schweizermeisterschaften statt. 

 

 

RANGLISTE ELITE MÄNNER CROSS COUNTRY

1. Lars Forster, SUI, 1:36.15 

2. Reto Indergand, SUI, + 0.08 

3. Andri Frischknecht, SUI, + 0.11 

4. Mathias Flückiger, SUI, + 0.42

5. Tiouan Carod, FRA, + 0.45 

6. Nino Schurter, SUI, + 1.07 

7. Lukas Flückiger, SUI, + 1.11

8. Nicola Rohrbach, SUI, + 1.28 

9. Fabian Giger, SUI, + 1.33 

10. Gregor Raggl, AUT, + 1.40